Er war der Beste seines Studienjahrgangs. Doch gleich bei seinem ersten Fall muss der junge Anwalt aus der Strausberger Vorstadt feststellen, dass Uni und anwaltliche Praxis weit auseinanderliegen können. Bei der Verteidigung seiner ehemaligen Lebenspartnerin, die des Mordes an einem Flüchtling aus Syrien beschuldigt wird, stößt er recht schnell an seine Grenzen. Und an die des Deutschen Rechtssystems.
 
Ein Buch gegen Vorurteile – schonungslos, provokant, spannend.

 

Eine Mordserie erschüttert das sonst so verträumte Doppeldorf Petershagen/Eggersdorf bei Berlin. Das Einzige, was die scheinbar sinnlosen Taten miteinander verbindet, ist eine Halskette. Das an allen Tatorten gefundene Schmuckstück trägt als Ornament die Triqueta, ein altes Symbol der Kelten, das auch in der Ikonographie der christlichen Lehre ihre Bedeutung hat. Hauptkommissar Johannes Schubert glaubt nicht an einen überirdischen Zusammenhang. Dann taucht ein Zettel mit den Namen der Opfer auf. Da das bekannte Eggersdorfer Sühnekreuz der Fundort ist, ermittelt Schubert in alle Richtungen. Auch sein Name und der seiner psychisch kranken Freundin stehen auf der geheimnisvollen Liste…
Ein spannender Kriminalroman – unterhaltsam, fesselnd und mit historischem Bezug.

 

Wer kennt den leidigen Dauerbrenner nich: auf Drängeln der Kinder wird ein Hund angeschaft und kurze Zeit später sind es auschliesslich die jeweiligen Eltern, die sich relelmäßig beim Gassi-Gehen treffen. Mit diesem Buch hat die Autoren viele ihrer eigenen Kindheitserlebnisse und solche mit Ihrer Tochter in Form dieses Büchleins zu Papier gebracht. Mänche die hier geschilderten pädagogischen Maßnahmen entsprechen heute sicher nicht mehr dem letzen Stand der Waldorfschule, aber auch die Ansichten der Pädagogik-Gurus von heute sind nicht in Stein gemeißelt.

Die Welt der Erwachsenen aus Sicht eines Kindes...in vielen Situationen sollten wir und ernsthaft zurück halten und die Welt zuznächst aus Kinderaugen betrachten. Solange man dazu nicht im Stande ist, wird man nict vergreisen und umgekehrt. Somit ist dieses Buch nicht nur etwas für Kinder im Grundschulalter, sondern auch für die Greise ab 30 unter uns.

 

 

Die Geschichte wird von den Protagonisten durch Tagebucheinträge, Memoiren und Briefe selbst erzählt. Wir tauchen ein in ihre Gedanken- und Gefühlswelten.

Was kann gesagt sein?
Beginnen wir bei Lynn. Ihr obsessives Planen bringt sie bereits an den Rande der Verzweiflung. Schließlich trifft sie Karl, jene Unbekannte ihres Lebens, die imstande ist, ihren Kosmos noch mehr durcheinander zu bringen. Wir dürfen gespannt sein, was aus ihr wird, trägt sie doch so lebensvolle, spielerische Züge in sich, die es sogar in den Titel geschafft haben.

Bertrand wird Lynn sicherlich das ein oder andere Mal beigestanden haben, wenngleich sich sein Augenmerk nie in ihr verloren hatte. Nein, ihn plagte die Liebe aus der Kinderzeit, die, gehalten durch eine äußere Freundschaft, sich im Jugendalter etablierte, zur Gewohnheit wurde, ihn nicht losließ, trotzdem er es zustande brachte, sich anderweitig zu verlieben. Und hier können wir – ganz keck – einmal über den Klappentext hinausgehend, zwei weitere Namen erwähnen, hinter welchen sich die Personen verbergen, die Bertrand liebte: Isabella und Salomé, wobei erstere mit ihrem Frederick gedenkt zu heiraten.

Und zuletzt Karl – halten wir uns an die Struktur des Klappentextes –, jener etwas zerstreute und denkerische Mensch, der noch an seiner Lisa hängt, obwohl sie nicht die seinige mehr ist. Nun, wer kennt es nicht, dass etwas großes zu einem Ende gekommen ist, doch die Gefühle noch da sind. Jener mächtige affektive Rest, der langsam abgebaut gehört. Und wir gar nicht wissen, ob wir ihn abbauen wollen. Was kann jemand wie Lynn hierbei bewirken?

Aber lesen Sie selbst, und vergessen Sie nicht, die im Prolog aufgeworfene Frage im Kopfe zu behalten, wen das Leben nicht weiter halten kann ...

 

 

Zwei Brüder – Zwei Kriege
Wolfgang Wiedland


Dreimal muss sich Herrmann Passerel zum Kriegsdienst melden.
Dreimal hat er überlebt! Vielleicht liegt das Glück in der englischen Münze, die er seit dem Ersten Weltkrieg bei jedem Schicksalsschlag in der linken Hand hält? Sein Bruder Ernst überlebt schwerverletzt diesen Krieg als Matrose.
Doch es folgt der Zweite Weltkrieg …
Das Geschehen ist eingebettet in ein Jahrhundert voller Kriege, Krisen, Diktaturen und Demagogie; immer wieder erhellt durch authentische Gegebenheiten sowie persönliche und politische Lichtblicke.
Wolfgang Wiedland stemmt sich gegen das Vergessen und spannt einen Bogen über die wechselvolle deutsche Geschichte.

 

Die Akte Strausberg
Mario Worm

Heiligabend, kurz vor Mitternacht, strömender Regen. Ein augenscheinlich älterer Mann besteigt ein Taxi und lässt sich von Berlin Zehlendorf ins brandenburgische Strausberg chauffieren. An einem verlassenen Gelände der Staatssicherheit steigt er aus und bittet den Fahrer, ihn in einer halben Stunde wieder abzuholen. Als dieser zur vereinbarten Zeit zurückkehrt, liegt sein Fahrgast blutüberströmt auf dem Asphalt. Da das Opfer keinerlei Papiere bei sich hat, verlaufen die Ermittlungen der Mordkommission zunächst im Sande. Doch dann kommt ans Tageslicht, dass der Alte in einem spektakulären Nachkriegs-, dem Frankfurter Auschwitzprozess verwickelt war…

Ein spannender und emotional bewegender historischer Kriminalroman.

 

Madonnas Augen – Tödliche Träume
Mario Worm

„Das Internet ist für uns alle Neuland“,
wurde Frau Doktor Angela Merkel, Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, im Juni 2013 zitiert und für diese Bemerkung von der User-Gemeinde spöttisch belächelt! Was aber, wenn die Granddame der Politik gar nicht mal so unrecht hätte?

Die Story:
Der an Knochenkrebs erkrankte, ehemalige Geschichtslehrer Michael Schröder hat nur noch kurze Zeit zu leben. Dennoch möchte er eine Zeugenaussage zur Entlastung seines Freundes tätigen, der des Mordes beschuldigt wird. Die Geschichte, die Schröder dem Gericht erzählt, klingt dermaßen abenteuerlich, dass ihm keiner der Anwesenden Glauben schenkt. Dann jedoch passiert das Außergewöhnliche.
Ein Kriminalroman mit historischen Hintergründen, spannend bis zum Schluss und so verblüffend, dass man sich am Ende fragt: „Ist das wirklich alles erfunden? Gibt es das schon oder kommt es noch?“
„Das Internet ist für uns alle Neuland“

 

Die Bestie von Beelitz – Der rosa Riese
Mario Worm

Fast drei Jahre lang beschäftigten sich Polizei und Justiz mit den „Morden von Beelitz“.
Ein Psychopath brachte zwischen 1989 und 1991 fünf Frauen und einen Säugling auf brutale Weise um.
Das vorliegende Buch, eine überarbeitete Neuauflage des 1996 erschienenen Romans, orientiert sich am tatsächlichen Geschehen, fragt aber in einer frei erfundenen Handlung nach dem Warum.
Entstanden ist spannender Kriminalroman, in dem der Autor Taten und Innenleben des Täters rekonstruiert.

 

Gezeiten
Mario Worm

Im Jahr 1989 ist weit mehr als nur die Mauer gefallen: Betriebe fielen ins Bodenlose, Masken von den Gesichtern, Freundschaften fielen dem Wandel zum Opfer. Wie haben die Bürger der DDR den Systemwechsel erlebt und verkraftet?
Die Story:

In Ungarn und Polen gärt es. Mike und seine Kumpel von der Brigade sehen den Zerfall ihres Betriebes und des politischen Alltags. Was ist das Richtige? Fliehen oder durchhalten? Und da ist noch Sabine und ihr Parteibuch. Hat sie andere Pläne? Bleibt alles friedlich? Kann die Liebe zwischen allen Fronten bestehen…?

„Gezeiten“ ist die Fortführung des Drehbuchs von „Keine Gewalt“ – dem ersten Film über die Wendezeit.
An den mit Laienschauspielern produzierten, in Berliner Kreisen zum Kultfilm avancierten und von der Presse gelobten Streifen erinnert sich Mario Worm mit gemischten Gefühlen: „Nicht alle haben ihn tatsächlich verstanden, und mir hat er tote Ratten und zerschlagene Fensterscheiben eingebracht, hatte ich doch gewagt zu sagen, dass in der DDR nicht alles schlecht und in der BRD nicht alles super ist.“
Im Jahr 1989 ist weit mehr als nur die Mauer gefallen: Betriebe fielen ins Bodenlose, Masken von den Gesichtern, Freundschaften fielen dem Wandel zum Opfer. Wie haben die Bürger der DDR den Systemwechsel erlebt und verkraftet?
Die Story:

In Ungarn und Polen gärt es. Mike und seine Kumpel von der Brigade sehen den Zerfall ihres Betriebes und des politischen Alltags. Was ist das Richtige? Fliehen oder durchhalten? Und da ist noch Sabine und ihr Parteibuch. Hat sie andere Pläne? Bleibt alles friedlich? Kann die Liebe zwischen allen Fronten bestehen…?

„Gezeiten“ ist die Fortführung des Drehbuchs von „Keine Gewalt“ – dem ersten Film über die Wendezeit.
An den mit Laienschauspielern produzierten, in Berliner Kreisen zum Kultfilm avancierten und von der Presse gelobten Streifen erinnert sich Mario Worm mit gemischten Gefühlen: „Nicht alle haben ihn tatsächlich verstanden, und mir hat er tote Ratten und zerschlagene Fensterscheiben eingebracht, hatte ich doch gewagt zu sagen, dass in der DDR nicht alles schlecht und in der BRD nicht alles super ist.“

 

In Assoziation mit dem Nora Verlag

 

 

 

 

Diese spannende Kriminalgeschichte, die die Handlung des 2012 erschienenen Romans DOMINO fortschreibt und bis in unsere unmittelbare Gegenwart reicht, kann einzeln oder als Fortsetzung gelesen werden. Beide Bücher werden den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und für die Gefahren einer gesellschaftlichen Entwicklung sensibilisieren, die viele nicht wollen, deren Gefahren aber unübersehbar sind.